Coronavirus (COVID-19) - Wie man mit der Angst umgeht

Wie können wir mit der Angst, dem Stress wegen des Coronavirus oder anderen Sorgen umgehen und mit mehr Frieden leben?

Von Marilyn Adamson

Für viele ist COVID-19 zu einer großen Angst geworden. Die Zahl der infizierten Länder und die Anzahl der Todesfälle steigen von Tag zu Tag.

Aber man kann sich auch vor vielem anderen fürchten. Täglich werden wir mit neuen Dingen konfrontiert, um die wir uns sorgen.

Die Liste ist lang... Terrorismus, Klimawandel, Rassismus, Kriege, Nichthandeln der Regierung, Armut, sexuelle Übergriffe, menschliche Sklaverei, Naturkatastrophen, persönliche Finanzen, Krankheit, Arbeitsplatzsicherheit, belastende Beziehungen, Sucht usw.

Es tut bereits weh, die Liste nur aufzuzählen.

Wir haben unseren beschaulichen Informationshorizont verlassen. Das Internet hat uns zu Weltbürgern gemacht. Wir erfahren von realen Problemen in jeder Ecke der Welt... jeden Tag... jede Minute.

Medien füttern unsere Angst, weil sie wissen, was Menschen aufhorchen lässt.

Angst ist immer sehr persönlich und berührt unser eigenes Leben.

Es ist das Gefühl, dass uns die Kontrolle entgleitet. Wir fühlen uns in Gefahr. Wir fühlen uns hilflos. Wir haben Angst, dass uns etwas schlimmes geschieht und wir daran nichts ändern können.

Kann man in diesem Chaos Frieden erfahren? Ja.

Frieden inmitten des Coronavirus

Mit diesem Artikel wollen wir verlässliche Möglichkeiten aufzeigen, wie man angesichts des Coronavirus und auch in allen anderen beängstigenden Situationen den inneren Frieden behalten kann.

Erst mal ein medizinischer Hinweis. Wenn du ständig unter Ängsten leidest, suche deinen Hausarzt auf. Wenn du unter Depressionen leidest oder Suizidgedanken hast, kontaktiere einen Arzt. Manchmal gerät unser Körper aus dem chemischen Gleichgewicht und braucht durch Medikamente Unterstützung, um wieder ins Lot zu kommen.

So wie ein Diabetiker Insulin braucht, gibt es Medikamente, die einem helfen die Dinge objektiver und ruhiger zu betrachten. Viele Menschen nehmen mit Erfolg Medikamente gegen ihre Angstzustände. Das ist ganz normal.

Eine Sache ruhig und rational zu betrachten ist nur die halbe Miete. Echten Frieden bekomme man damit nicht. Man kann zwar versuchen ein gebrochenes Bein nicht zu belasten, aber das Problem wird dadurch nicht gelöst.

Wenn der Coronavirus einmal verschwindet, dann werden uns neue Sorgen und Ängste plagen. Das Leben ist herausfordernd.

Was du brauchst, ist dauerhafter, innerer Frieden, der deinen Geist und dein Herz trotz schwieriger Umstände zur Ruhe kommen lässt.

Ein zuverlässiger Ansatz bei Angst

Jahrelang habe ich als Atheist nach einem Schema gesucht, auf das ich mich immer verlassen kann. Ich wollte eine Strategie, die mich durch mein ganzes Leben führt und in jeder Situation funktioniert. Ich studierte Sartre, Platon, Sokrates, Dostojewski, Nietzsche, Hume und so weiter.

Was ich herausgefunden habe, ist, dass mir Philosophie nicht weiter hilft. Sie lässt alle Probleme auf meinen Schultern liegen.

Man kann natürlich beschwichtigen: "Sei locker, Kopf hoch, so schlimm ist es nicht." Es ist schwer sich einzureden, dass alles gut wird, wenn die Zahl der Infizierten ständig steigt und damit auch die Todesfälle.

Auf meiner Suche nach echtem Frieden schien mir auch Religion nicht mehr zu sein als eine Krücke. Ich war nicht auf der Suche nach Ritualen, Meditation und Lehren. Vieles wirkte auf mich antiquiert - wie Psychospielchen, die vom eigentlichen Problem ablenken. Positives Denken ohne Substanz. Bestenfalls ein Placebo.

Ich wusste, dass es im Leben immer wieder echte Schwierigkeiten geben wird. Ich suchte eine Herangehensweise, die zuverlässig funktioniert, egal was das Leben mir entgegenwirft.

Viele Menschen hoffen, dass die Wissenschaft bald einen Impfstoff findet. Was, wenn das Virus dann wieder mutiert? Kann es sein, dass uns Corona noch Jahre begleitet? Die Wissenschaft ist nicht allwissend oder allmächtig.

Auf der Suche nach bleibendem Frieden habe ich eine Person kennen gelernt, die mich faszinierte. Sie sprach oft von Gott. Ich fragte: Gott? Existiert der überhaupt?

Kann es Gott geben? Diese Frage brachte mich auf eine lange Reise des Hinterfragens, Forschens und vielen Abwehrreaktionen. Das Letzte, was ich wollte war, an eine Fiktion zu glauben.

Die Wissenschaft weist auf eine Lösung hin

Nach etwa anderthalb Jahren ernsthafter Suche wurden die Indizien für die Existenz Gottes immer mehr, so dass ich ihn nicht einfach so ausklammern konnte. Es war die Wissenschaft, die mich dazu brachte, Gottes Existenz anzuerkennen... die perfekte Position der Erde zur Sonne, die komplexen Eigenschaften des Wassers, die Gestaltung des menschlichen Körpers usw.

Die Vielzahl der wissenschaftlichen Fakten, die für das Leben auf der Erde erforderlich sind, machte den "Zufall" unsinnig. Ich bat Gott, in mein Leben zu kommen, um eine Beziehung mit ihm zu haben.

Ich fand heraus, dass dies stimmt: "Gott ist unsre Zuversicht und Stärke, eine Hilfe in den großen Nöten, die uns getroffen haben".1

Frieden im Angesicht der Angst

Wenn ich weiß, dass Gott existiert und er sich tatsächlich um uns sorgt, dann kann ich unabhängig von den Umständen Frieden finden. Ich will das erklären.

Stell dir einen 8-jährigen Jungen vor, der jeden Tag von einem älteren Schüler gemobbt wird. Er nimmt ihm sein Pausenbrot weg, schubst ihn herum und quält ihn. Vergeblich versucht sich der Junge seinem Widersacher zu entziehen. Jeden Tag scheitert er. Und auch sein Umfeld unternimmt nichts.

Dann, eines Tages, kommt ein älterer Schüler und weist den Tyrannen in seine Schranken. Für den Jungen bricht eine neue Zeit an. Er hat nun Frieden gefunden. Der Tyrann ist zwar immer noch da, aber er kann dem Jungen nichts mehr anhaben, weil sein Freund stärker ist.

Wir bekommen auch Hilfe angeboten. Gott ist größer als jedes Probelm. Auch größer als der Coronavirus. Gott hat uns geschaffen und kümmert sich um uns.

Frieden inmitten von Corona

Mitten im Leidensdruck lädt Jesus uns ein: "Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken".2

Dies ist der Gott, der das Universum erschaffen hat, Galaxien von Sternen und Planeten, Milliarden von Lebewesen und Pflanzenarten, ein kompliziertes Ökosystem und menschliches Leben. "Es ist kein Ding vor dir unmöglich;".3 Er lädt uns ein, zu ihm zu kommen und ihn um Hilfe zu bitten.

Jesus beschrieb Gott ständig als unseren "Vater" im Himmel, der uns liebt.

Ein guter Vater wird seine Kinder beschützen, sie versorgen, sie lehren, sie lieben, für sie sorgen. Er wird immer versuchen, seine Liebe zu zeigen.

Wenn du mit einem Vater aufgewachsen bist, der dich nicht auf diese Weise geliebt hat, dann ist der Begriff "Vater" für dich vielleicht negativ vorbesetzt. Angst kann durch schlechte Erfahrungen in der Kindheit verstärkt werden. Vielleicht hast du Missbrauch erlebt oder wurdest vernachlässigt.

Solche Erfahrungen können unsere Sicht auf die Welt und uns selbst verzerren. Eine Beziehung zu Gott schafft einen Neustart im Leben. Jesus hat das als Wiedergeburt bezeichnet. Das Leben ist anders - neu - sobald wir eine Beziehung zu ihm beginnen.

Die größte Angst vor COVID-19 besteht darin, dass wir mit unserer Situation allein gelassen werden und es nicht schaffen, sie zu bewältigen. Das gilt für alles, was uns Angst macht: "Werde ich dazu in der Lage sein?"

Stärke trotz Herausforderungen

Gott, der dich geschaffen hat, weiß alles über dich. Deinen Hintergrund. Deine Erlebnisse. Deine Erfolge. Deine Träume, die du für dein Leben hast (oder ihr Fehlen). Deinen Schmerz. Deine Zukunft. Deine Beziehungen. Absolut alles. Jesus sagte, er ist sich des kleinsten, unbedeutenden Details deines Lebens bewusst: "Auch sind die Haare auf eurem Haupt alle gezählt"4

"Herr, du erforschest mich und kennest mich. Ich sitze oder stehe auf, so weißt du es; du verstehst meine Gedanken von ferne. Ich gehe oder liege, so bist du um mich und siehst alle meine Wege. Denn siehe, es ist kein Wort auf meiner Zunge, das du, Herr, nicht alles wüsstest."5

Er weiß alles über dich. Die zuverlässigste Beziehung, die wir in dieser Welt haben können, ist die Beziehung zu Gott, der uns liebt.

Führung in der Dunkelheit

Gott hatte nie die Absicht, dass wir uns allein durch dieses Leben beißen. Gott will uns in ein sinnerfülltes Leben führen. Wir müssen nicht ständig im Dunkeln oder Ungewissen herumstolpern. Gott weiß, wo's lang geht.

Jesus sagte: "Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben"6

Wir sind eingeladen: "Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch"7. Jedes Problem, auf das wir stoßen, einschließlich eines bedrohlichen Virus, brauchen wir nicht allein zu schultern. Wir können ihn um alles bitten, was wir brauchen. In seiner Liebe und Weisheit wird er uns das geben was wir brauchen. Das bedeutet nicht, dass wir alles bekommen, was wir uns wünschen. Oder, dass uns schwierige Erfahrungen erspart bleiben. Ein liebender Vater wird nicht verhindern, dass es zu Kämpfen, Misserfolgen und Enttäuschungen kommt.

Aber unter dem Strich kann und will Gott für uns sorgen.

Ich habe gesehen, wie Gott unzählige Gebete beantwortet hat. Es gibt auch Dinge, um die ich Gott gebeten habe, wo ich noch keine Antwort habe. Aber ich weiß, dass er das große Ganze sieht und die richtige Zeit kennt. Und er versichert uns: "Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen…"8

Wenn ich in meinem Leben wichtige Entscheidungen treffen musste, hat Gott mir immer eine klare und deutliche Richtung gezeigt.

Wenn ich entmutigt oder frustriert war, hat er sanft mit mir gesprochen. Er hat meine Perspektive korrigiert und mir seine Ansichten durch die Bibel mitgeteilt. Und seine Führung hat meine Füße wieder auf festen Boden gestellt und meinem Herzen Frieden gegeben.

Gottes Liebe hat mich von Unsicherheiten befreit und mir mehr Mitgefühl für Menschen geschenkt, als ich es von Natur aus hatte.

Das können wir in einer Beziehung mit ihm erleben. Gott bietet jedem diese Beziehung an. Die Bibel beschreibt Gott als den wunderbaren Ratgeber, den ewigen Vater, den Friedefürst, den mächtigen Gott. Und das ist er in der Tat.

Freiheit vom Schicksal

In einer Beziehung zu Gott werden auch schwere Zeiten auf uns warten.

Als wir im vierten Monat schwanger waren, sagte man uns, dass es Probleme gibt. Ich kannte Gott gut genug, um ihm in jeder Lage zu vertrauen. Unser Kind starb.

Weil ich Gott vertraute, konnte trotz großer Traurigkeit nie Bitterkeit, Wut oder Angst mich gefangen nehmen.

Ich war allerdings überrascht, als nach dem Tod unseres Kindes die Angst kam, dass auch mein Partner sterben könnte. Ich bat Gott, mit dieser Angst umgehen zu können.

Gott redete zu mir in einem Psalm:

"Denn der HERR ist deine Zuversicht, der Höchste ist deine Zuflucht. Es wird dir kein Übel begegnen, und keine Plage wird sich deinem Hause nahen"9

Gott zeigte mir, dass es nicht darum geht ob und wann Menschen sterben, sondern dass er unser Zufluchtsort ist. Auf ihn kann ich mich verlassen, selbst wenn mein Partner einmal sterben wird. Wenn Gott meine "Hauptsache" ist (statt Glück und Gesundheit) und mir ihn niemand nehmen kann, dann kann ich jeden weiteren Verlust einigermaßen hinnehmen - weil mir die Hauptsache bleibt.

"Es darf kein Übel über dich kommen." Gott setzt Grenzen. Wenn wir ihm vertrauen, können wir Situationen anders durchstehen... im Frieden.

Kein Problem ist zu groß, auch nicht das Coronavirus

Jesus sagte: "In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden."10

Deshalb sagt uns die Bibel: "Der Herr ist nahe! Sorgt euch um nichts, sondern in allen Dingen lasst eure Bitten …vor Gott kundwerden! Und der Friede Gottes, der höher ist als alle Vernunft, wird eure Herzen und Sinne in Christus Jesus bewahren".11

Ist das nur Wunschdenken? Nein. Sehen wir Gottes Fähigkeit und Macht an.

Die Erde, auf der wir uns gerade befinden, dreht sich mit fast 2000km/h. Und doch fühlen wir uns vollkommen ruhig und genießen die Schönheit des Sonnenauf- und -untergangs, den diese Drehung erzeugt.

Die Erde umkreist die Sonne mit 108.000km/h. Selbst bei dieser Geschwindigkeit hält sie den perfekten Abstand zur Sonne ein, nicht zu weit weg und nicht zu nah.

So wie Gott die Milliarden von Galaxien kennt, so kennt Gott auch jedes große und kleine Detail deines Lebens. Und er liebt dich.

Jemand macht sich Gedanken über dich

Gott liebt dich, nicht weil weil wir es verdient hätten, sondern weil er uns liebt und denen hilft, die ihm vertrauen.

Gott sagt: "Fürchte dich nicht, ich bin mit dir; weiche nicht, denn ich bin dein Gott. Ich stärke dich, ich helfe dir auch, ich halte dich durch die rechte Hand meiner Gerechtigkeit"12

"Weißt du nicht? Hast du nicht gehört? Der HERR, der ewige Gott, der die Enden der Erde geschaffen hat, wird nicht müde noch matt, sein Verstand ist unausforschlich. Jünglinge werden müde und matt, und Männer straucheln und fallen; aber die auf den HERRN harren, kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden."13

Jesus sagte: "Meinen Frieden gebe ich euch. Nicht gebe ich euch, wie die Welt gibt. Euer Herz erschrecke nicht und fürchte sich nicht."14 Er ist größer als jedes unserer Probleme.

Wir können ohne Angst vor COVID-19 oder irgendeinem anderen Problem in die Zukunft blicken. Wer sich mit Gott verbindet, dem können die irdischen Probleme nicht mehr wirklich etwas anhaben. Dafür müssen wir eine Beziehung zu Gott aufbauen.

Wenn du eine Beziehung mit Gott anfangen und seine Liebe erleben willst, dann wirst du hier fündig: Gott persönlich kennen lernen.

 Ich habe eine Frage...
 Mit Gott Kontakt aufnehmen

Fußnoten: (1) Psalm 46,2 (2) Matthäus 11,28 (3) Jeremia 32,17 (4) Lukas 12,7 (5) Psalmen 139,1-4 (6) Johannes 8,12 (7) 1.Petrus 5,7 (8) Römer 8,28 (9) Psalm 91,9-10 (10) Johannes 16,33 (11) Philipper 4,4-7 (12) Jesaja 41,10 (13) Jesaja 40,28-31 (14) Johannes 14,27

TEILEN:  

TOP